agility-fun-team

17.11.06

Herbstwanderung auf dem Michelbacher Rundweg


So ganz sang- und klanglos wollten wir die Agility-Saison doch nicht ausklingen lassen. Am 15. Oktober um 10.30 Uhr hat sich daher das Menschen-und-Hunde-Team - oder zumindest Teile davon - auf dem Parkplatz am Michelbacher Sportplatz zur Herbstwanderung getroffen.

Bella, Fly, Josh, Patty und Sissi wollten den neueröffneten Michelbacher Rundweg erkunden. 13 km wunderschöner Herbstwald, romantische Wiesentäler und zahlreiche interessante Informationstafeln zur Natur, der Geschichte von Michelbach und was sonst noch interessantes am Wegrand zu finden ist, begleiteten die Wanderung. Wir dachten, in drei bis vier Stunden müssten wir es geschafft haben. Pustekuchen. Da die Menschen dauernd Kastanien oder Äpfel gesammelt und die Infotafeln studiert hatten, war nach drei Stunden nur etwas mehr als die Hälfte geschafft.

Da mussten wir dann erst einmal eine Vesperpause einlegen. Schließlich muss auch etwas aus dem Rucksack raus und nicht immer nur Kastanien rein. Und während wir gemütlich in der Sonne saßen, mit Blick auf Michelbach, ist Josh auf einmal verschwunden. Das macht er sonst nie. Kurz danach hörten wir bekanntest Gekläffe. Racka, Ellen, Lea und Frank haben es doch noch geschafft, zu uns zu stoßen und Josh hat seine Lieblingsfreundin wohl schon aus der Ferne gehört. Beim Picknick wurde dann überlegt, ob wir den Rundweg überhaupt zu Ende gehen können oder ob wir an geeigneter Stelle durch den Ort "abkürzen". Wir haben uns für letzteres entschieden. Und waren dann gegen 16.00 Uhr wieder am Ausgangspunkt angelangt.

Unser Wandertag war damit aber noch nicht zu Ende. Sabine und Katja haben auf ihrer Terrasse einen Flamkuchenofen. Katja konnte leider nicht mitwandern, hatte sich aber dafür bereit erklärt, denn Flammkuchenofen anzuheizen, den Küchendienst zu übernehmen und so für das leibliche Wohl der Wandertruppe zu sorgen. Und es war so warm, dass wir noch bis 22.00 Uhr auf der Terrasse versackt sind, bestens versorgt mit salzigen und süßen Flammkuchen und rotem und weißem neuen Wein. Ein schöner Abend, vielen Dank.

Ohne Winterpause geht es leider nicht

Am 4. Oktober 2006 war das letzte offizielle Training. Leider wird es Abends immer früher dunkel und da wir nur auf einer einfach Wiese üben, können wir auf keine Flutlichtanlage zurückgreifen. In der Dämmerung sehen die Hunde vor allem die Hindernissstangen immer schlechter und wir wollen ja nicht, dass sich jemand verletzt. Da das Wetter nicht allzu schlecht ist, können auf alle Fälle die Geräte noch ein wenig auf der Wiese stehen bleiben, so dass der eine oder andere Samstag für eine Trainingseinheit genutzt werden könnte.

Am 21. Oktober haben wir dann doch die Wippe und den Steg abgebaut. Trotz mehrerer Lackschichten sind die Home-made-Agility-Geräte der Feuchtigkeit im Herbst und Winter nicht gewachsen. Und da wir im nächsten Jahr wieder Hundequatsch mit Spaßfaktor machen möchten, mussten zumindest die Holzgeräte in die Garage. Josh freut sich trotzdem, denn wir haben noch einmal Rasen gemäht und die Hindernisse auf der Wiese gelassen. Diese sind aus Plastik und wetterfest. So kann an den Wochenenden wenigstens weiterhin der Slalom und verschiedene Hindernisskombinationen geübt werden.