agility-fun-team

17.11.06

Herbstwanderung auf dem Michelbacher Rundweg


So ganz sang- und klanglos wollten wir die Agility-Saison doch nicht ausklingen lassen. Am 15. Oktober um 10.30 Uhr hat sich daher das Menschen-und-Hunde-Team - oder zumindest Teile davon - auf dem Parkplatz am Michelbacher Sportplatz zur Herbstwanderung getroffen.

Bella, Fly, Josh, Patty und Sissi wollten den neueröffneten Michelbacher Rundweg erkunden. 13 km wunderschöner Herbstwald, romantische Wiesentäler und zahlreiche interessante Informationstafeln zur Natur, der Geschichte von Michelbach und was sonst noch interessantes am Wegrand zu finden ist, begleiteten die Wanderung. Wir dachten, in drei bis vier Stunden müssten wir es geschafft haben. Pustekuchen. Da die Menschen dauernd Kastanien oder Äpfel gesammelt und die Infotafeln studiert hatten, war nach drei Stunden nur etwas mehr als die Hälfte geschafft.

Da mussten wir dann erst einmal eine Vesperpause einlegen. Schließlich muss auch etwas aus dem Rucksack raus und nicht immer nur Kastanien rein. Und während wir gemütlich in der Sonne saßen, mit Blick auf Michelbach, ist Josh auf einmal verschwunden. Das macht er sonst nie. Kurz danach hörten wir bekanntest Gekläffe. Racka, Ellen, Lea und Frank haben es doch noch geschafft, zu uns zu stoßen und Josh hat seine Lieblingsfreundin wohl schon aus der Ferne gehört. Beim Picknick wurde dann überlegt, ob wir den Rundweg überhaupt zu Ende gehen können oder ob wir an geeigneter Stelle durch den Ort "abkürzen". Wir haben uns für letzteres entschieden. Und waren dann gegen 16.00 Uhr wieder am Ausgangspunkt angelangt.

Unser Wandertag war damit aber noch nicht zu Ende. Sabine und Katja haben auf ihrer Terrasse einen Flamkuchenofen. Katja konnte leider nicht mitwandern, hatte sich aber dafür bereit erklärt, denn Flammkuchenofen anzuheizen, den Küchendienst zu übernehmen und so für das leibliche Wohl der Wandertruppe zu sorgen. Und es war so warm, dass wir noch bis 22.00 Uhr auf der Terrasse versackt sind, bestens versorgt mit salzigen und süßen Flammkuchen und rotem und weißem neuen Wein. Ein schöner Abend, vielen Dank.

Ohne Winterpause geht es leider nicht

Am 4. Oktober 2006 war das letzte offizielle Training. Leider wird es Abends immer früher dunkel und da wir nur auf einer einfach Wiese üben, können wir auf keine Flutlichtanlage zurückgreifen. In der Dämmerung sehen die Hunde vor allem die Hindernissstangen immer schlechter und wir wollen ja nicht, dass sich jemand verletzt. Da das Wetter nicht allzu schlecht ist, können auf alle Fälle die Geräte noch ein wenig auf der Wiese stehen bleiben, so dass der eine oder andere Samstag für eine Trainingseinheit genutzt werden könnte.

Am 21. Oktober haben wir dann doch die Wippe und den Steg abgebaut. Trotz mehrerer Lackschichten sind die Home-made-Agility-Geräte der Feuchtigkeit im Herbst und Winter nicht gewachsen. Und da wir im nächsten Jahr wieder Hundequatsch mit Spaßfaktor machen möchten, mussten zumindest die Holzgeräte in die Garage. Josh freut sich trotzdem, denn wir haben noch einmal Rasen gemäht und die Hindernisse auf der Wiese gelassen. Diese sind aus Plastik und wetterfest. So kann an den Wochenenden wenigstens weiterhin der Slalom und verschiedene Hindernisskombinationen geübt werden.

30.9.06

Dank Katja ist das Problem mit dem Rasenmäher gelöst

Zum Agility braucht man nicht gerade einen Golfrasen, aber einigermaßen "kurzgeschoren" sollte die Wiese schon sein. Bisher hatten uns Katja und Sabine ihren Rasenmäher dafür zur Vefügung gestellt bzw. vor dem Training mitgebracht und auch gemäht. Ohne diesen Einsatz hätten wir das eine oder andere Mal die Wiese nicht für das Training nutzen können!
Letzten Dienstag kam es dann noch besser! Von Katja und ihrem Bruder Tobias wurde der "Zweitrasenmäher" der Familie repariert und in Schuss gebracht und gemeinsam mit dem Papa beschlossen, dass man diesen dem Agility-Fun-Team zur Verfügung stellt. Super-Idee, vielen vielen Dank!!!
Da die diesjährige Saison leider sowieso in zwei bis vier Wochen zu Ende geht, hat der Rasenmäher erst einmal ein neues Zuhause in unserer Garage gefunden. Über Winter werde ich dann für alle unsere Utensilien ein kleines Häuschen bauen. Allerdings weiß ich noch nicht, ob ich dafür wieder die Unterstützung durch Karl aus Belize (www.solunafarm.blogspot.com) bekomme. Er war ja maßgeblich an der Umsetzung der Wippe und des Stegs beteiligt. Nicht nur beim Häuschen, auch bei den Geräten ist über Winter Handlungsbedarf. Das Reifenprovisorium könnte verbessert werden - und dann fehlt uns noch eine A-Wand.

28.9.06

Training-News

Bisher hatten wir wirklich fast immer Glück mit dem Wetter. So auch heute. Obwohl es langsam Herbst wird, ist es immer noch angenehm warm, nur leider wird es mittlerweile echt früh dunkel. Eigentlich wollten wir unser Donnerstagabend-Training gerne bis Ende Oktober fortsetzen, aber ich bin mir nicht ganz sicher, ob das klappt. Ab 19.15 Uhr fängt es an dämmrig zu werden und ab 19.30 Uhr könnte man gut das Flutlicht einschalten - wenn man eines hätte.

Wir werden sehen! Josh hatte auf alle Fälle wieder viel Spaß, Sissy ist auch immer fleißiger dabei und lässt sich nicht mehr von Gott und der Welt und jedem Grashalm ablenken, Patty und Katja waren heute richtig gut, wurde mir berichtet und Racka ist sowieso immer gut gelaunt.

Die Parcourse, die Elena uns aufbaut, haben es allerdings mittlerweile in sich. Da müssen Mensch und Hund schon bei der Sache sein, sonst wird das mit der richtigen Reihenfolg der Hindernisse nichts und ganz besonders auch nicht mit den Wechseln. Belgier, Franzosen oder blind? Da soll sich einer noch auskennen und nicht verlaufen.

15.9.06

Spaß-Turnier am 7.9.2006

Regenschauer, Donnergrollen, neue Regeln und nur Sieger

Eigentlich ist für uns Agility ein reines Freizeitvergnügen. Irgendwann im Sommer ließ allerdings die Motivation etwas nach, das Üben wurde nachlässiger, immer öfter fehlte jemand. So sollte das nicht weiter gehen! Vielleicht fehlte uns einfach nur ein Trainingsziel. Dem konnte Abhilfe geschaffen werden, für Anfang September wurde unser erstes Michelbacher Agility-Spaß-Turnier organisiert!

Am 7.9.2006 war es dann soweit. Sechs Hunde verschiedenster Größe und mit sehr unterschiedlichem Ausbildungsstand und ihre Menschen waren unter einen Hut zu bringen. Da haben wir doch kurzerhand die Regeln geändert: Jeder durfte die beiden Durchläufe so bewältigen, wie der Hund dazu in der Lage. Nur die Fehler, die die Menschen bei der Führung des Hundes machten, gingen in die Wertung ein. So konnten alle "Klassen" in einer Gruppe starten - und jeder so er/sie konnte.

Die Rechnung ging auf. Das Training wurde wieder mit Eifer und regelmäßig besucht und trotz anfänglicher Skepsis einzelner - es hat tatsächlich Spaß gemacht und es kam sogar so etwas ähnliches wie Wettkampfstimmung und Turnieratmosphäre auf!

Mal sehen, vielleicht gibt es im nächsten Jahr eine Neuauflage ;-)

Das tierische Agility-Team


Das sind die wichtigsten Akteure im Team:

  • Mitte: Fly ist der einzige Profi im Team, sprich, sie geht regelmäßig auf Turniere. Außerdem macht Fly Dog Dancing und kann jede Menge Kunststücke.

Ab sofort im Uhrzeigersinn weiter:

  • Oben rechts: Sissy ist die jüngste im Team, sowohl was das Alter als auch die Trainingszeit betrifft. Noch ein echter Kindskopf mit Anlagen zum Clown, aber sehr gelehrig und hochmotiviert.
  • Dorka hat erst im Sommer 2006 mit Agility angefangen. Da war sie schon 10 Jahre alt. Trotzdem ist sie eine unserer besten Hunde im Team, denn ihr Motto "in der Ruhe liegt die Kraft" führt dazu, dass sie am wenigsten Fehler macht.
  • Josh war eigentlich der Initiator für das Ganze. Kommt aus Griechenland, ist lang und groß, hat überhaupt nichts mit klassischer Hundeplatztausbildung im Sinn, brauchte aber etwas für "Körper und Geist" und für seine sportliche Fugur. Daher haben wir im Herbst 2004 mit dem Agilitytraining angefangen. Seit seine Jugendliebe Racka mitmacht (Frühjahr 2005), gibt es fast nichts besseres als Agility-Hüpfen.
  • Patty hat nicht nur die längste Zunge, sondern könnte die beste und schnellste im Team sein, wenn sie sich nur ab und zu einmal auf das konzentrieren würde, was man von ihr will. Da sie nur bedingt bestechlich ist, nicht immer eine leichte Aufgabe für ihre menschliche Trainingspartnerin.
  • Racka - schwarz, Ungarin, rotzfrech und ein Energiebündel. Kein Parcours ist ihr zu schwer, kein Hinderniss unüberwindbar - wenn nur der Mensch schneller laufen könnte, denn Geduld gehört nicht gerade zu ihren Lieblingstugenden.

30.8.06

Agility - Hundequatsch mit Spaßfaktor


Mai 2006. Agility als reine Freizeitbeschäftigung - nur weil es den Hunden und den Menschen Spaß macht? Ohne Verein, sondern als rein private Initiative? Geht das überhaupt und vor allem wie kommt man an die Geräte und was kostet der Spaß?

Es geht! Man braucht allerdings ein einigermaßen ebenes Grundstück, einen Bruder, der beim Bauen der Hindernisse hilft, das Internet und ebay, Hundebesitzer mit Engagement und Ideen und natürlich Vierbeiner, die Spaß am Quatsch machen und Spielen haben.

Ende Mai war es dann soweit: Wir hatten eine Wippe und einen Steg, einen Tunnel, sechs Hindernisse und einen Slalom. Im August kam noch ein Reifen dazu. Und in der Zwischenzeit besteht unser Dream-Team aus einer Trainerin, sechs aktiven menschlichen Mitstreitern und fünf Hunden. Alle 14 Tage haben wir uns zum Training getroffen, seit den Sommerferien sogar wöchentlich und Anfang September werden wir unser eigenes kleines Spaß-Turnier machen.